Therapien

Naturheilkundliche Krebstherapie


In den Industrieländern entwickeln ca. 45 % der Menschen im Laufe ihres Lebens einen malignen Tumor. Jährlich verzeichnen wir in der BRD ca. 350.000 Neuerkrankungen; die Tendenz ist steigend. Die Ursachen für Krebs sind vielfältig; es müssen mehrere negative Faktoren zusammenkommen, die das Immunsystem stark schwächen und letztendlich die Entwicklung des Tumors dadurch begünstigen. Operation, Chemo- und Strahlentherapie sind auch heute noch die drei Säulen der konventionellen Krebstherapie. Aus Sicht der Naturheilkunde bedarf es einer umfassenden, ganzheitlichen Behandlung der Betroffenen auf verschiedenen Ebenen, mit dem Ziel, die körpereigenen Selbstheilungskräfte anzuregen, die Heilungschancen zu verbessern sowie die Lebensqualität zu steigern. In der naturheilkundlichen Krebstherapie gibt es verschiedene pflanzliche und homäopathische Arzneimittel, die als sinnvolle Ergänzung die herkömmlichen Krebstherapien in ihrer Wirksamkeit unterstützen und gleichzeitig deren negative Nebenwirkungen lindern. Die naturheilkundliche Krebstherapie ist eine individuelle Therapie, die von dem Patienten abhängt, d.h. von der Abwehrfähigkeit seines Immunsystems, der Tumorart und dem Stadium der Erkrankung. Basis der naturheilkundlichen Krebstherapie ist Umstellung der Ernährung, die Beseitigung von Störfeldern und die gezielte Unterstützung des Organismus mit orthomolekularen Präparaten, d.h. mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen.